Bezirke
Navigation:
am 20. April

Wurmbox, Slow Food und 100 Kisterln mehr

(Web Redaktion) - Beim ersten Währinger Klimaschutzpreis „KLIP18“ wurden sieben tolle Projekte prämiert.

Von der „Öko Box to go“ der Liebstöckel Bio Greisslerei über den Schulgarten der NMS 18 bis zum Lastenrad einer BOKU - Arbeitsgruppe. Insgesamt 18 Ideen und Projekte wurden beim 1. Währinger Klimaschutzpreis eingereicht. Organisiert wurde der KLIP 18 vom Bezirk Währing gemeinsam mit dem Klimabündnis Österreich. Unter dem Motto „Lokal aktiv für unser Klima“ konnten Privatpersonen, Unternehmen, Organisationen und natürlich auch Kinder mitmachen. 

Die sieben PreisträgerInnen wurden von einer Jury aus VertreterInnen der Bezirkspolitik und UmweltexpertInnen ausgewählt. Prämiert wurden diese mit insgesamt 3.000 Euro. Unsere grüne Bezirksvorsteherin Silvia Nossek freut sich über die gelungene Premiere, denn „mit dem Klimaschutzpreis machen wir das vielfältige Engagement in Währing sichtbar. Die eingereichten Projekte zeigen, dass der Klimaschutz auch im Alltag angekommen ist.“

Hier sind die Projekte und Ideen der PreisträgerInnen:

„Wurmbox“ von Thobias und Theodor Rinne (Kinder bis 14 Jahre)

Mit einer Wurmbox kann Biomüll wiederverwertet werden. Die Idee ist eine Nutzung für Familien, Mehrfamilienhäuser, Einzelpersonen. Man kann im Schulunterricht (z.B. Bau im Werkunterricht und Betreuung im Biologieunterricht) eine Wurmbox anfertigen. Unter www.wurmkiste.at kann man aber auch eine bestellen.

 „100 Kisterln mehr“ von der  Agendagruppe Währing „1000 Blätter mee(h)r“

Die BewohnerInnen Währings sollen zu mehr „grün“ am Fenster und am Balkon animiert werden. Es werden Folder zur Gestaltung von Blumenkisterln, deren sichere Befestigung, Anleitung zum Pflanzen usw. entwickelt werden. Unter der Website www.pflanzdirwas.at kann man sich näher informieren. Es gibt am 18.5. von 15-18 Uhr einen Aktionstag in der Theresiengasse vor den Häusern Nr. 25-27, wo alle herzlich eingeladen sind sich näher zu informieren.

Agenda Währing

 „Gemeinsam pflanzen und ernten“ von der Neuen Mittelschule 18 (Schopenhauerstraße)

Der Schulgarten, welcher zuvor eine ungenutzte Fläche war, wird seit 2 Jahren mit dem Projekt „Brücken bauen“: Gestaltung des Schulgartens, Anbau von Kräutern, Blumen, Gemüse in Trögen, bespielt. Es besteht dazu eine Kooperation von Schule und Kindergarten. Das Ziel für 2018 ist eine Erweiterung um ein selbstgebautes Gewächshaus.

www.schop79.at


„Ein Lastenfahrrad für die Boku“ von der Arbeitsgruppe BOKU - Lastenfahrrad

Es geht um den Wunsch der Anschaffung eines Lastenfahrades mit Elektromotor, welches dann durch 3 engagierte Studierende der BOKU betreut wird. Dies bedeutet eine klimafreundliche Transportalternative für universitätsinterne Zwecke – es soll aber auch eine Ausleihmöglichkeit für Studierende über den BOKU-Fuhrpark geben. Die Universität ist hier als Vorreiterin in Sachen nachhaltige Mobilität zu sehen.

„Währinger Öko Box to go“ von der Liebstöckel Bio Greisslerei

Die Währinger Öko-Box steht für Müllvermeidung. Sie ist leicht zu transportieren und zu reinigen. Es ist ein nachhaltiges Transportsystem für takeaway-Gerichte für Stammkunden der Liebstöckel Greißlerei.

www.lie​bstöckel.at​

„Retten von Lebensmitteln“ von Claus und Natascha Hollweck

Lebensmittel werden wöchentlich bei einer großen Supermarktkette abgeholt: Produkte die nicht mehr verkauft werden, deren Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, Waren mit beschädigter Verpackung, Obst und Gemüse mit optischen Mängeln usw. Die Verteilung dieser Lebensmittel an ca. 20-30 Personen: Bedürftige, Flüchtlinge, junge Familien, Nachbarn usw. geschieht ebenso durch die Familie Hollweck. Die durchschnittliche Abholmenge beträgt 50 kg. Bisher wurden so insgesamt ca. 6.200 kg Lebensmittel gerettet!

Foodcoop Bioparadeis in Gersthof: Slow food mit Familienanschluss“ von Bioparadeis dem Verein zur Förderung von Biolandbau und regionalen Netzwerk

Die Einkaufsgemeinschaft für Lebensmittel hat ihr Lager in Gersthof. Der Einkauf von Lebensmitteln geschieht direkt beim Erzeuger in unmittelbarer Umgebung. So kommen regionale Waren auf kurzem Weg zu den KonsumentInnen. Derzeit hat die foodcoop 70 Mitglieder. Es werden auch „Speisereisen“ zu Bauernhöfen organisiert. Bei Interesse oder zum Mitmachen kann man sich hier informieren:

www.bioparadeis.org

Wir gratulieren den GewinnerInnen und freuen uns über das große Klimaschutz-Engagement in Währing!