Bezirke
Navigation:
am 17. Juni 2020

Semmelweis-Klinik und Orthopädie Gersthof werden Bildungseinrichtungen

- Jetzt steht fest: Semmelweis-Klinik und Orthopädie Gersthof gehen in das Eigentum der Bundesimmobiliengesellschaft über und bleiben somit in öffentlicher Hand.

Letztes Jahr übersiedelten die Semmelweis-Klinik und das Orthopädische Krankenhaus Gersthof in die neue Klinik Floridsdorf. Lange Zeit wurde über die Nachnutzung der nun leer stehenden Gebäude und Areale diskutiert und spekuliert. Groß war die Sorge, dass die attraktiven Liegenschaften mit viel Grünraum für hochpreisigen Wohnbau verwertet und für die Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich werden könnten. Jetzt steht fest: Beide Liegenschaften gehen in das Eigentum der Bundesimmobiliengesellschaft über und bleiben somit in öffentlicher Hand.

Im städtischen Wohnbau-Ausschuss wurden nun im Rahmen eines Grundstück-Tauschpakets die Übertragung dieser städtischen Liegenschaften an die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) beschlossen. Vertraglich festgelegt ist die Verwendung für Bildungszwecke. Nach den notwendigen Sanierungsarbeiten wird die Orthopädie Gersthof zunächst Ausweichquartier für das Gymnasium Klostergasse, um die dort überfällige Generalsanierung durchführen zu können. Und für das Semmelweis-Areal gibt es Interesse der Universität für Bodenkultur (BOKU), ihren traditionellen Standort in Währing zu erweitern.

„Ich freue mich sehr über diese Lösung. Es war immer Wunsch des Bezirks, dass die Areale weiterhin öffentlich genutzt werden. Und dass die BOKU nun Gelegenheit hat, ihre Verankerung in Währing auszubauen, ist ein zusätzlicher Gewinn. Wir sind bereits in guten Gesprächen mit der BIG, sowohl was die zukünftige Durchwegung und öffentliche Zugänglichkeit des Semmelweis-Areals anlangt als auch die Zusammenarbeit im Zuge der Renovierung des Gymnasiums Klostergasse“, zeigt sich Währings Bezirksvorsteherin Silvia Nossek zufrieden.