Bezirke
Navigation:
am 21. Oktober 2017

Die Weimarer Straße und Abt-Karl-Gasse – wieder mehr Platz im öf­fent­lichen Raum!

(Web Redaktion) - Die Weimarer Straße ist für das Zu-Fuß-Gehen und, gemeinsam mit der Abt-Karl-Gasse, auch für das Radfahren eine besonders wichtige Verbindung im Bezirk.

Die beiden Straßen verbinden das Cottage-Viertel und die Währinger Straße direkt mit dem Kreuzgassenviertel, die Weimarer Straße ist außerdem die wichtigste Geh-Verbindung von der Währinger Straße zum Schubertpark. Sie wird jeden Tag von hunderten Menschen genutzt: BewohnerInnen auf dem Weg zur Straßenbahn und in die Arbeit; ältere Menschen, junge Eltern und HundebesitzerInnen, die den Park besuchen. Ganz besonders wird sie morgens und nachmittags von Kindern und Jugendlichen auf dem Weg in die Volksschule Schulgasse oder das Gymnasium in der Schopenhauerstraße genutzt.

​Die Gehsteige wurden ursprünglich für diese hohe Nutzung gebaut, durch die Umwidmung in Parkspuren in den 1990er Jahren allerdings sukzessive verschmälert und waren in einigen Bereichen schon längst zu eng. Besonders der Aufgang zum Schubertpark zwischen der Poller-Reihe und der Parkstützmauer ließ kaum Platz und wurde dem Zu-Fuß-Aufkommen nicht gerecht.

Um diese wichtige Verbindung fürs Zu-Fuß-Gehen und fürs Radfahren gut nutzbar zu machen, wurden folgende Maßnahmen umgesetzt:


  • Die Gehsteige erhielten ihre ursprüngliche Breite zurück. Damit haben alle Kinder und Jugendlichen auf dem Weg in die Schule und nach Hause mehr Platz. Ebenso alle Menschen, die zu Fuß gehen, einen Kinderwagen schieben, Einkaufstrollies ziehen 

  • oder mit dem Hund Richtung Hundezone gehen.


  • Der Platz gegenüber dem Spitz, wo die vorhandene Bank schon bisher häufig zum Ausruhen und Verweilen genutzt wurde, ist mit 3 neuen Baumstandorten (Pflanzung im Oktober) und neuen Bänken deutlich attraktiver geworden. Das nutzt allen Menschen, die Schatten und Sitzgelegenheiten brauchen – zum Beispiel ältere Menschen und Eltern mit Kleinkindern.


  • Das Radfahren wird in beide Richtungen ermöglicht und so auch für den Radverkehr eine durchgängige Verbindung vom Cottage in Richtung 17. Bezirk geschaffen. 

  • Die Radabstellanlage wird in den nächsten Wochen neu errichtet.


  • Die Stellplatzsituation wurde in der Weimarer Straße und Abt-Karl-Gasse, zwischen Währinger Straße und Schulgasse, auf Längsparken umgestellt.


  • Die unschönen Poller, 60 Stk., wurden entfernt und die Weimarer Straße damit insgesamt aufgewertet.


​Das alles bedeutet auch, dass es in diesem Bereich jetzt weniger Möglichkeiten zum Abstellen von Autos gibt; von ca. 100 Stellplätzen entfallen 15-17. Dem gegenüber stehen eine Aufwertung dieses Straßenzugs, mehr Platz für Menschen und der Mehrwert für die Nachbarschaft. Diese Neugestaltung musste rasch durchgeführt werden, damit der so gewonnene Platz den Schulkindern pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres zur Verfügung steht. 

Gleichzeitig sind das auch Maßnahmen für den Klimaschutz: Das Viertel südlich der Währinger Straße ist der Hitze-Hotspot in Währing. Wir hoffen, dass sich die BewohnerInnen und NutzerInnen an der neu gewonnenen Lebensqualität im Grätzel erfreuen werden.